Das Ende einer Ära.

Als es heute Nachmittag endlich „offiziell“ wurde war es eine Mischung aus Erleichterung und Traurigkeit, die ich fühlte. Die sozialen Medien sowie die Medienlandschaften überschlugen sich mit Meldungen.

Eine Anmerkung muss ich aber los werden. Bei all den Dingen die heute schon geschrieben wurden: Was mich am meisten an der Sache das Kevin und Kuba den Verein verlassen traurig macht, ist die Tatsache, dass ihnen die Möglichkeit genommen wurde, sich gebührend vom Westfalenstadion und der Südtribüne verabschieden zu können.
Wenig Fingerspitzengefühl was die handelnden Personen da an den Tag gelegt haben. Die Sache hätte man den beiden würdiger ablaufen lassen können.
Einer Sache können die beiden sich jedoch gewiss sein, sie sind immer willkommen, sowohl in Dortmund, sowie natürlich auch im Westfalenstadion.
Ein Abschied, nicht für immer, denn wir sehen uns wieder, als Borussen!

Ich danke den Beiden für alles was sie in diesem Verein geleistet haben. Ich ziehe meinen Hut und hebe mein Glas auf Euch!

Borussen – auf ewig!

Advertisements

Wie heißt das Stadion jetzt eigentlich?

Ein Spielbericht in diesem Blog? Unglaublich aber, ja! Endlich mal wieder, um den ganzen Kritikern zu zeigen was ich kann. Grüße an den Langen von`ner Hohen Straße! Nun aber zum wesentlichen. Um 5:30 Uhr, also zu einer Zeit die mir prinzipiell nicht so zu sagt, sollte es also in die Hansestadt gehen. Relativ pünktlich ging es dann auch gen Norden. Anfangs leicht schleppend ging es dann doch recht schnell und wie erreichten zügig den Elbtunnel, welcher auch relativ schnell passiert werden konnte. Nach spontaner und unfreiwilliger Stadtrundfahrt kamen wir dann auch zeitig am Rathausmarkt an. Tolles Bild vor Ort HH und DO vereint und eine gelungene Aktion. Schön zu sehen das man auch mal ein Pils zusammen trinken kann und nicht immer nur gucken muss wer den dicksten im Jogger hängen hat.  Leider war die Soundanlage etwas leise, dass ist aber auch das einzige das ich an Kritik los werden kann. Danach ging es geschlossen zum HBF.  Vor dem Stadion, das nun den dritten Sponsorennamen trägt, wurde sich erst mal schön in die Sonne gepflanzt. Nach dem ein oder anderen Dosenbier dann rein in`s Stadion. Hier waren zum Anpfiff noch die ein oder andere gelungene Aktion zu bewundern. Fotos davon bei den üblichen Verdächtigen. Die Stimmung erinnerte an das letzte Heimspiel, wobei wir kein Gegentor brauchten um abzugehen. Die erste Halbzeit war okay, die zweite war besonders während der Druckphase der Jungs richtig gut. Man hatte wirklich das Gefühl, dass wir den Ball ins Tor schreien wollten, was ja letztendlich auch gelang. Neben dem 1:1 in der Hinrunde gegen Hopps Projekt, war das einer der besten Jubel die ich je zu einem Ausgleich gehört habe. Nach dem Spiel dann eine Aktion von einem gewissen Jürgen K., die mir lange in Erinnerung bleiben wird. Nach dem Spiel dann noch Richtung Kiez, wo auch Pferde Astra trinken. Aber das ist `ne längere Geschichte. Im Bus wurde dann nach diversen Whiskey/Cola Hannover erreicht wo uns das Navi des Fahres, der dort wechseln musste, einen Strich durch die Rechnung machte, weil wir gefühlte 20 mal die gleichen Straßen abgefahren sind, aber sei´s drum. Letztendlich gab es dann nach dem doch noch geglückten Fahrerwechsel doch eine recht kurzweilige Rückfahrt in die Bierhauptstadt. Die gegen 2:00 Uhr auch erreicht werden konnte. Zu einem Kneipenbesuch konnte ich mich leider nicht mehr aufraffen, daher ging es direkt in die Koje. Es sind nun „nur“ noch fünf Punkte auf LEV, wobei der Sonntag spannend wird. Die müssen zu den Mit-neuen-Trainer-dafür-ohne-Robben-Bayern und zu uns kommt Freiburg. Ich denke Sonntag um 19:30 Uhr sind wir alle etwas schlauer. Auch wenn es ein relativ langweiliger Bericht war, hoffe ich das ich spätestens nach dem Gladbach-Bericht keine miesen Emails mehr von der Hohen Straße bekomme…

Rückblick 2010 – Teil II

Am zweiten Weihnachtstag folgt auch direkt der nächste Teil des Rückblicks. Im August ging es wieder los. Der Ballspielverein startet nach der Sommerpause in die Pflichtspiele. Am 14.08 ging es nach Burghausen zur ersten Runde im DFB-Pokal wo überzeugend gewonnen werden konnte, genauso wie am Donnerstag danach, als man Agdam mit einem 4:0 zurück nach  Aserbaidschan schickte.  Weiterlesen