Rückblick 2010 – Teil II

Am zweiten Weihnachtstag folgt auch direkt der nächste Teil des Rückblicks. Im August ging es wieder los. Der Ballspielverein startet nach der Sommerpause in die Pflichtspiele. Am 14.08 ging es nach Burghausen zur ersten Runde im DFB-Pokal wo überzeugend gewonnen werden konnte, genauso wie am Donnerstag danach, als man Agdam mit einem 4:0 zurück nach  Aserbaidschan schickte.  Am 22.08. gab es dann den Bundesligaauftakt, der leider verkackt wurde. Die großartige Borussia unterlag den Pillendrehern mit 0:2. Der große „M. Ballack“, ein völlig überschätzter Spieler, ich nach vier Jahren zurück in die Bundesliga gekehrt. Danach ging es dann für wenige aus der Dortmunder Fanszene an`s schwarze Meer um den 1:0 Sieg in Agdam und den damit verbundenen Einzug in die Gruppen-Phase des Uefa-Cups zu feiern. Am Sonntag ging es dann nach Suttgart, wo grandios 3:1 gewonnen werden konnte, wobei es schon zur Halbzeit 3:0 für den BVB stand. Es war der beginn einer großartigen Bundesliga-Hinrunde. Danach wurde Golfsburg mit 2:0 geschlagen. In der Woche drauf standen zwei weitere Höhepunkte an. Ein 4:3 Sieg in Lemberg, der einer Achterbahnfahrt glich, folgte er, der so geile DERBYsieg. Das Spiel wurde aufgrund der „Kein Zwanni für nen Steher!„-Kampagne boykottiert, was jedoch nach dem Spiel am Rabenloh abging, wird allen die dabei waren für immer in Erinnerung bleiben. Danach wurden in der Bundesliga der Hamburger Vorortverein sowie Lautern geschlagen. Dann kam der FC Sevilla in den Kohlenpott und konnte dank eines Schiedsrichters und fehlenden Glückes hier mit 1:0 gewinnen. Am Sonntag kam dann der große FC Bayern in das Westfalenstadion. Nach einer schwachen ersten Halbzeit, in der Herr Gomez einen rabenschwarzen Tag hatte, konnte in der zweiten Halbzeit aufgedreht und das Spiel mit 2:0 gewonnen werden. Nach zwei Wochen Bundesligapause ging es Freitag Abens nach Köln, wo erneut nach einem Herzschlagfinale gewonnen werden konnte. Was der junge Mann von Köln mit der 10 auf dem Rücken, dessen IQ kaum über der Temperatur gelegen haben kann, die damals im Müngersdorfer Stadion geherrscht hat, bei den Aktionen im Spiel gedacht hat, wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben. Wobei Nuri ja die entsprechende Antwort gab. Donnerstags war es dann wieder soweit, Europapokal im Westfalenstadion, diesmal gegen Paris. Nach den drei verlorenen Punkten gegen Sevilla, haben wir auch hier Punkte liegen gelassen, zwei an der Zahl, denn das Spiel endete 1:1. Über den Pariser Anhang ist schon genug geschrieben worden, es ist einfach traurig zu sehen was aus einer der geilsten Kurven in Frankreich geworden ist. Am Wochenende kamen dann die Hopp`schen Jünger in den Pott und konnten bis zur 90. Minute eine 1:0 Führung halten, bis Toni da Silva einen direkt verwandelten Freistoß in das Tor knallte und das Stadion explodierte. Unter der Woche ging es dann nach Offenbach, wo dann das traditionelle frühe Pokalaus zu Buche stand. Anschließend konnte dann aber Mainz in der eigenen Blechhütte geschlagen werden und das Auswärtsspiel in Paris stand an. Einen Spielbericht vom einzigen BVB-Spiel das ich zwischen Februar und Silvester 2010 gesehen findet ihr an dieser Stelle. Nachdem auch dieses Spiel nicht gewonnen werden konnte, sah es für den Europapokal nicht mehr so gut aus. Sonntags ging es dann gegen den HSV von der Leine, wo im Niedersachsen Stadion ein grandioser 4:0 Sieg eingefahren werden konnte. Eines der besten Spiele der Borussia, das ich je gesehen habe. Nur fünf Tage später wurde dann Freitags der HSV von der Elbe mit 2:0 besiegt und langsam wurde das „Wer wird Deutscher Meister…“- Lied immer ernstzunehmender. Das nächste Spiel führte unsere Borussia ins Breisgau, wo Borussia nach einer miserablen ersten Halbzeit zurecht mit 1:0 hinten lag. Nach der Pause, spielte der BVB aus Dortmund, jedoch wieder so wie in den Woche zuvor und konnte das Spiel, trotz eines aufsehen erregenden Fehlschusses von Kuba gedreht und mit 2:1 in Freiburg gewonnen werden. Borussia kann in dieser Saison also auch Spiele drehen, was in der Woche danach zu Hause gegen Gladbach auch direkt nochmal unter Beweis gestellt wurde. Denn nach eines Rückstandes konnte trotzdem noch 4:1 gewonnen werden. Donnerstags kam dann Lemberg ins heimische Westfalenstadion, gegen das unbedingt gewonnen werden musste, wenn man ein Endspiel in Sevilla haben wolle. Auch auf PSG musste gehofft werden, damit sie die notwendige Schützenhilfe geben würden. Beides war der Fall, sprich in Sevilla wird es im alles gehen. Sonntags ging es dann um 17.30 (!) gegen Nürnberg, auch hier konnte, wie nicht anders zu erwarten, gewonnen werden. In der Woche drauf, waren die Bremer, nebst einer netten Choreo, Gast bei uns. Leider, bzw natürlich gab es auch für sie nicht zu hohlen und sie fuhren mit einer 2:0 Niederlage nach Hause. Mittwoch stand dann das Endspiel in Sevilla an. Leider konnte ich diesem nicht beiwohnen. Ich musste mich also erneut mit dem TV zufrieden geben. Was in Sevilla passierte, brachte mich in Ekstase, die frühe Führung, der Rückstand zur Pause, der Ausgleich und gerade die Nachspielzeit. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass wenn ich an diesem Tag Spieler gewesen wäre, mich nicht so zurück hätte halten können. Ich hätte mindestens zwei Spanier umgewichst. Ekelhaft diese Arschlöcher. Auch vor dem Stadion und in den Gefängnissen gab es unschöne Szenen, an denen wohl die spanische Polizei mehr als nur beteiligt war. Infos dazu hier und bei den anderen Artikeln bei sg.de! Wir waren also aus dem Europapokal ausgeschieden und auch das letzte Spiel der Hinrunde in der Hauptstadt des Verbrechens wurde verloren. Wir sind also mit zehn (!) Punkten Vorsprung Herbstmeister. Ich möchte keine Prognose abgeben, nur eines muss ich gestehen, wenn sich nicht einige das Kreuzband reißen und andere Katastrophen ausbleiben wäre alles andere als der Titel momentan eine Enttäuschung, aber ich denke darüber sollte man im April nochmal sprechen, eventuell ist dann Platz 3. eventuell sogar 5. zufriedenstellend. Jetzt ist erst mal Winterpause, wenn auch recht kurz, tut sie der Mannschaft sicherlich gut. Am Freitag, den 14.01. geht es dann nach Leverkusen. Sollte da gewonnen werden, ist unser, meiner Meinung nach größter Konkurrent, noch mehr abgeschlagen, sollten wir verlieren, ist sind es keine 10 Punkte mehr und das Umfeld wird nervös werden. Also wird die Rückrunde mich Sicherheit, spannend starten und hoffentlich glorreich enden…

In diesem Sinne!

P.S. eines kann uns keiner mehr nehmen, den:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s